Wussten Sie dass ...

... Claudia Kasper aus Wien noch viel mehr über Seife weiß als ich. Ich habe hier ein wenig von Ihr abgekupfert und möchte mich herzlich bei Ihr bedanken. Schauen Sie doch auch mal auf Ihrer Seifenseite vorbei: www.naturseife.com.

... es sich bei der Seifensiederei um eine uralte, zu unrecht in Vergessenheit geratene Kulturtechnik handelt, die von den Menschen über tausende von Jahren hinweg entwickelt und perfektioniert worden ist?

... die hier präsentierten Seifen aus reinen, pflanzlichen Fetten in Lebensmittelqualität erzeugt wurden?

... das erste überlieferte Seifenrezept aus der Zeit um 2500 v. Chr. Stammt und mit Keilschrift in sumerische Tonschiefertafeln geritzt wurde? Die Sumerer verwendeten Seife um die Schafwolle vor dem Färbeprozess vom Lanolin zu befreien.

... ein edles Stück Seife im Badezimmer richtig gute Laune machen kann?

... Seife ursprünglich von den Kelten und Römern hauptsächlich als Haarpomade bzw. als Medizin zur Behandlung von Hautkrankheiten benutzt worden ist?

... Seife nach der Herstellung 4 – 6 Wochen auf Holzregalen reift und sich dabei Milde und Schaumqualität entwickeln und sich die Ergiebigkeit erhöht?

... bei Ausgrabungen der 79 n Chr. Durch einen Vulkanausbruch verschütteten Stadt Pompeji eine komplette Seifenfabrik samt Seifenstücken gefunden wurde?

... handgemachte Seife nie im Wasser liegen bleiben darf und zwischen den „Einsätzen“ immer gut abtrocknen soll, um die Ergiebigkeit zu erhöhen?

... die Kelten ihre Seife aus Ziegentalg und Asche hergestellt haben?

... die hier erhältlichen Seifen ausschließlich mit ätherischen Ölen, oder speziell für Seifen entwickelten Duftölen aus Amerika parfumiert werden?

... die Araber des 7. und 8. Jahrhunderts gute Seifensieder waren, die ihr Wissen zusammen mit ihrer Religion über Spanien nach Europa, besonders in den Mittelmeerraum brachten? Aus dieser Zeit stammen auch Aufzeichnungen über die ersten Seifensiederinnen in Europa.

... Handgemachte Seife im Laufe der Zeit leichter wird, da auch nach dem Reifeprozess noch Wasser verdunstet? Je trockener die Seife, desto ergiebiger ist sie.

... Seife ab 1525 von Männern zur Rasur verwendet wurde und – insbesondere die feste Kernseife – ein absoluter Luxusgegenstand war, der den Reichen vorbehalten blieb?

... Peelingseifen mit Kräutern und/oder Hafer ihre Wirkung am Besten entfalten, wenn Sie ihren Körper mit dem nassen Seifenstück sanft abreiben?

... erst Nikolas Leblanc (1742 – 1806) den Weg zur modernen Massenproduktion der Seife eröffnete, indem er ein Verfahren zur chemischen Herstellung einer starken Lauge erfand, die ja bis zu diesem Zeitpunkt mühsam aus Asche gewonnen werden musste?

... handgemachte Seife keine chemischen Konservierungsmittel enthält?

... noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts in vielen österreichischen Haushalten, und da wieder besonders auf dem Land, die alte Kunst des Seifensiedens praktiziert worden ist?

... auch Sie Seife machen können und jede Menge Informationen zum Thema „Handgemachte Seife“ auf Gertrauds Seifenseiten und auf Claudia Kaspers Naturseife.com finden können?